Fahrkartentexte der Kinderfahrkarten 2005

Zurück

Der Palmen-Express ist natürlich ein Teil der Eisenbahnwelt. Also lohnt ein Blick in die Welt der Eisenbahnen der Welt.

   
   
Text 01 Am 27. September 1825 fuhr in England der erste Eisenbahnzug der Welt mit Personenbeförderung von Stockton nach Darlington. Er wurde von der legendären „Locomotion“, einer Konstruktion von George Stephenson, gezogen.
 
Text 02 Der erste Schlafwagen wurde im Jahr 1864 in Chikago von George Mortimer Pullman vorgestellt.
 
Text 03 Die mit Götterbildern und Blätterwerk hoch aufgetürmten Opferwagen der Griechen bewegten sich auf der „Heiligen Straße“, zwischen Athen und Eleusis, in sorgfältig aus dem Stein herausgehauenen Rillen.
 
Text 04 In Mauretanien werden mehr als zwei Kilometer lange Erzzüge mit einem Gewicht von 22.000 Tonnen von den Erzgruben durch die Sahara bis an die Küste gefahren. Gezogen werden diese Züge von drei 3.300 PS starken Diesellokomotiven.
 
Text 05 Die ersten „Gleise“ wurden aus Baumstämmen und Balken, später aus Bohlen von abgewrackten Schiffen gebaut.
 
Text 06 Erhalten sind Teile eines „Gleises“ aus Baumstämmen aus dem Goldbergbau in Siebenbürgen, besonders aus der Apostelgrube bei Brad, wo sie bereits im frühen 16. Jahrhundert benutzt wurden.
 
Text 07 Der Engländer Ralph Allen gilt als der Erfinder des Rades mit einseitigem Spurkranz. Das war in den dreißiger Jahren des 18. Jahrhunderts.
 
Text 08 Das deutsche Wort „Eisenbahn“ wurde erstmals im Jahr 1801 in einem Artikel „Über den Gebrauch der Eisenbahn oder eisernen Wege zur Fortschaffung der Mineralien und Kohlen“ nachgewiesen.
 
Text 09 Die erste Eisenbahnstrecke in Deutschland war die 6,1 km lange Ludwigsbahn von Nürnberg nach Fürth. Sie wurde am 07. Dezember 1835 eröffnet.
 
Text 10 Im Jahr 1850 besaß Deutschland Eisenbahnstrecken mit einer Länge von 5.470 Kilometern.
 
Text 11 Die Lokomotive „Adler“, für die erste deutsche Strecke, hat George Stephenson geliefert, und sie wurde von einem englischen Lokomotivführer bedient.
 
Text 12 Die erste elektrisch betriebene Eisenbahnstrecke war die Militäreisenbahn Marienfelde – Zossen (1903).
 
Text 13 Im Februar 1804 fuhr der erste mit Dampfkraft bewegte Eisenbahnzug der Welt auf der Hüttenwerksbahn von Merthyr Tydfil in Süd Wales/England.
 
Text 14 Schon vier Jahre nach Eröffnung der Strecke Nürnberg – Fürth wurde am 7. April 1839 der Betrieb auf der Strecke Leipzig – Dresden aufgenommen.
 
Text 15 Am 1. April 1893 gab es in Deutschland nicht weniger als 26 selbständige Länder mit eigenen Eisenbahnen. Am 1. April 1920 gingen die Ländereisenbahnen in die Deutsche Reichsbahn über. Das Streckennetz umfasste damals ca. 53.000 km.
 
Text 16 Thalys ist der Name der Hochgeschwindigkeitszüge, die seit 1997 gemeinsam von den Eisenbahnen Deutschlands, Belgiens, Frankreichs und der Niederlande auf der Strecke Paris-Brüssel-Köln-Amsterdam unter 4 verschiedenen Stromsystemen und mit einer Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h betrieben werden.
 
Text 17 Außer in Russland (1524 mm Spurweite) sowie Spanien und Portugal (Spurweite 1672 mm) beträgt die Spurweite im übrigen Europa einheitlich 1435 mm.
 
Text 18 Schmalspurbahnen fahren auf Gleisen mit Spurweiten von 750 und 1000 mm.
 
Text 19 Indien erhielt als erstes asiatisches Land im Jahr 1852 eine Eisenbahn.
 
Text 20 Die erste elektrische Lokomotive der Welt, von Werner von Siemens gebaut, wurde im Jahr 1879 anlässlich einer Gewerbeausstellung in Berlin erstmals vorgeführt.
 
Text 21 Als schnellste Dampflokomotive der Welt errang die englische „Mallard“ am 3. Juli 1938 mit nahezu 203 km/h das „Blaue Band“ der Schiene.
 
Text 22

Die weltweit größte Dampflokomotive war der „Big Boy“ der Union Pacific Railway in den USA. Lok und Tender hatten, einschließlich der Vorräte von 25 t Kohle und 95 m³ Wasser, ein Gewicht von 540 Tonnen; ihre Länge betrug 40,5 m, ihre Leistung ca. 8.500 PS.
 

Text 23 Am 11. Mai 1936 erreichte die stromlinienverkleidete deutsche Dampflok 05 002 zwischen Hamburg und Berlin eine Geschwindigkeit von 200,4 km/h. Der Treibraddurchmesser betrug 2.300 mm.
 
Text 24 Im Oktober 1903 erreichten elektrische Triebwagen der Preußischen Staatsbahn auf der Militärbahn Marienfelde-Zossen Höchstgeschwindigkeiten von 210 km/h. Das war Weltrekord.
 
Text 25 Die wirklich allererste Dampflokomotive konstruierte der Engländer Richard Trevithick. Die Kraft des doppelt wirkenden Dampfkolbens wurde mit Hilfe eines Zahnradgetriebes auf die Treibräder übertragen.
 
Text 26 Ein Teilstück der Eisenbahnverbindung zwischen Perth und Adelaide verläuft schnurgerade; es ist die Strecke von Ooldea nach Haig durch die Nullarbor-Wüste mit einer Länge von 528 km und entspricht der Entfernung Frankfurt-Mailand.
 
Text 27 65% aller Eisenbahnen fahren auf Gleisen der so genannten Normalspur, d.h. auf Schienen, die in einem Abstand von 1435 mm verlegt sind.
 
Text 28 Die Spurweite der Eisenbahngleise von 1435 mm ist die Umrechnung aus 4 Fuß und 8 ½ Zoll, die von dem Eisenbahn-Ingenieur George Stephenson als bestmögliche Spurweite für Eisenbahngleise erachtet wurde, 8 ½ Zoll größer als die Spurweite der Postkutschen von 4 Fuß.
 
Text 29 Weil all die unterschiedlichen Spurweiten der Eisenbahngleise vom englischen Maßsystem (Foot, Inches) abgeleitet wurden, ergeben sich nach der Umrechnung in das metrische System Werte wie 1676 mm und 1524 mm (Breitspur), 1067 mm (Kap Spur) und 914 mm (Südamerika).
 
Text 30 Die größten Triebräder, mit denen jemals eine Dampflokomotive ausgestattet wurde, hatten einen Durchmesser von 2440 mm, gebaut 1849 für die Cambden & Amboy Railroad in Nordamerika.
 
Text 31 Die berühmte Göltschtalbrücke, die zwischen Oelsnitz und Adorf im Vogtland das Tal des Flüsschens Göltsch überspannt, ist nicht nur die größte aus Ziegelsteinen gemauerte Eisenbahnbrücke der Welt, sondern die größte Ziegelsteinbrücke weltweit. Sie ist 574 m lang, 78 m hoch und wurde von 1846 - 1851 aus 26 Millionen Ziegelsteinen gebaut.
 
Text 32 Der höchstgelegene Bahnhof der Welt befindet sich in Peru. An einer Teilstrecke der Andenbahn, 170 km von Lima entfernt, liegt in 4783 m Höhe über NN der Bahnhof von Galera.
 
Text 33 Die südlichste Bahnlinie der Welt finden wir auf argentinischem Gebiet in Patagonien. Sie führt als Schmalspurbahn mit einer Spurweite von 750 mm vom Atlantikhafen Rio Gallegois über 258 km weit nach Westen zu den Kohlegruben von El Turbio, nahe der chilenischen Grenze.
 
Text 34

Warum wird der Bahnhof eigentlich Bahnhof genannt?

An den Posthöfen orientierten sich auch die ersten Bahnanlagen, für die sich der Begriff Bahnhof einprägte. Die zum Betrieb einer Bahnstation notwendigen Gebäude gruppierten sich entlang der Gleise. Breite Tore, die für jede Ein- und Ausfahrt geöffnet wurden, schlossen das Gelände auch nach den übrigen Seiten ab, so dass es einen geschlossenen Hof, den Bahn-Hof ergab.
 

Text 35 Die größte Stückzahl einer in Deutschland gebauten Dampflok-Baureihe war die Baureihe „G 8“, die später die Baureihenbezeichnung 55 erhielt Sie wurde 1901 von der Stettiner Maschinenfabrik AG entworfen und bis 1921 in 5564 Exemplaren gebaut, zusammen mit der „Ur-G 8“ (1045 Lokomotiven) waren es sogar 6609 Lokomotiven dieser Baureihe.
 
Text 36

Welche Lokomotivgattung wurde über den längsten Zeitraum gebaut?

Das war die zwischen den 1830er Jahren und 1920, also über etwa 90 Jahre, in Amerika gebaute Dampflok mit 2 Treibachsen und einem voraus laufenden 2-achsigen Drehgestell, dem Standardtyp über 40 Jahre. Die Lok des Palmen-Express ähnelt diesem Loktyp sehr.
 

Text 37 Mit Neigetechnik ausgestattete Triebzüge erreichen höhere Kurvengeschwindigkeiten, ohne dass dies von den Fahrgästen als unangenehm empfunden wird.
 
Text 38 Die ersten Fahrten mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h wurden nach dem Krieg, anlässlich der Verkehrsausstellung in München im Jahr 1965, durchgeführt. Gezogen wurden diese Züge auf der Strecke München - Augsburg von den ersten vier elektrischen Lokomotiven der Baureihe 103.
 
Text 39 Der planmäßige Hochgeschwindigkeitsverkehr wurde bei der Deutschen Bundesbahn im Jahr 1972 eingeführt, zunächst nur auf der dafür ausgebauten Strecke München Augsburg.
 
Text 40 Am 1. Juni 1991 wurde mit den ICE-Triebzügen der ersten Generation der Betrieb mit einer fahrplanmäßiger Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h, aufgenommen.
 
Text 41 Die jährliche Laufleistung eines ICE-Triebzuges beträgt ca. 500.000 Kilometer.
 
Text 42 Auch die Gasturbine wurde als Antrieb in Lokomotiven und Triebwagen genutzt. Vom Jahr 1920 an gab es eine große Anzahl von Versuchen und gebauten Fahrzeugen bei den verschiedensten Bahnen. Das leistungsfähigste Exemplar war die ölgefeuerte Gasturbinenlok der Union Pacific Railroad in den USA mit 8.500 PS.
 
Text 43 Die erste Großdiesellok der Welt, mit einer Leistung von 1.000 PS, baute die Firma Borsig in Berlin im Jahr 1912 für die Preußischen Staatsbahnen. Motor und Antrieb stammten von der Firma Sulzer in Winterthur/Schweiz.
 
Text 44 Unterschiedliche Stromsysteme in den europäischen Nachbarländern führten ab 1960 zum Bau von Mehrsystemlokomotiven. Diese konnten die Züge grenzüberschreitend in vier verschiedenen Stromnetzen befördern.
 
Text 45 Die Entwicklung der Magnetschwebetechnik begann im Jahr 1971. Ab 1984 wurden Versuche mit inzwischen immer wieder verbesserten Erprobungsträgern durchgeführt. Neuestes Fahrzeug ist der Transrapid 08 auf der Versuchsstrecke im Emsland.
 
Text 46 Die Reibung zwischen Rad und Schiene reicht aus, um Steigungen bis zu 70 Promille zu bewältigen, das entspricht einem Höhenunterschied von 70 m auf einer Länge von 1.000 m. Für größere Steigungen benötigt man den Zahnstangenantrieb.
 
Text 47 Am 29. Dezember 2003 wurde auf der 2-spurigen, 30 km langen Strecke, von Long Yang Road Station in Shanghai zum internationalen Flughafen, der fahrplanmäßige Betrieb mit dem Transrapid aufgenommen. Am 3. Juli 2004 wurde der 1.000.000. Passagier begrüßt.
 
Text 48 Im Miniatur Wunderland, in der Speicherstadt in Hamburg, kann man die Eisenbahn im Modell besichtigen. Auf einer Fläche von zur Zeit ca. 1.000 m² fahren 550 verschiedene Züge mit 7.400 Wagen auf ca. 7.000 m Gleis. Der längste Zug ist 14,51 m lang, um nur einige Zahlen zu nennen.
 
Text 49 In den Messehallen der Stadt Sinsheim findet seit 1997 in jedem Jahr am 2. Wochenende im Januar das Echtdampf-Hallentreffen statt. Dort sind zum Beispiel mit Dampf betriebene Lokomotiven in verschiedenen Spurweiten zu bewundern.
 
Text 50 Der Palmenexpress fährt als Garteneisenbahn auf einem Gleis mit der Spurweite von 600 mm. Die erste Fahrt machte er im Juni 1972. Jährlich werden zwischen den Haltestellen Spielwiese und Papageno-Theater bis zu 100.000 Erwachsene und Kinder befördert.

Zurück

© Palmen-Express · Hendrik Schweiger · Wiesbaden · Kontakt: per Mail oder Feedbackformular